Mit nur 5 Monaten Verspätung hab ich es endlich geschafft ein paar Zeilen über meinen Urlaub in Thailand zu schreiben und die Fotos auszusortieren und zu bearbeiten.
ABER dafür gibt’s in diesem Blogbeitrag eine kleine Besonderheit am Schluss. 😉


Einmal Weihnachten & Silvester in Österreich entfliehen und die Feiertage in einem warmen Land verbringen – das stand schon lange auf meiner Bucket List.
2018/19 sollte es soweit sein. Als Reiseziel wurde Thailand festgelegt. Zusammen mit meinen Eltern habe ich einen Städtetrip über Weihnachten und einen anschließender Entspannungsurlaub über Silvester gebucht.


Am 22.12. kurz vor Mitternacht stiegen wir mit großer Vorfreude in den Flieger – First Destination: BANGKOK

Bangkok – mit Sicherheit eine der buntesten, chaotischsten, spannendsten & pulsierendsten Städte der Welt.
In Thailands Hauptstadt, mit über 8 Millionen Einwohner, wird das Motto „Mehr ist mehr“ definitiv gelebt.
Viele sagen, dass man die Stadt entweder liebt oder hasst. Ich empfand bei meinem kurzen Besuch im Dezember 2018 gemischte Gefühle.
Es waren so unglaublich viele Menschen, Eindrücke, Gerüche,.. auf die man sich einlassen musste. Aber vor allem mit dem Auge einer Fotografin, war es meiner Meinung nach auch eine der inspirierendsten Städte.

Wie so viele Reisende, haben auch wir beschlossen, Bangkok als Zwischenstopp unseres Thailand Urlaubs einzuplanen.
3 ganze Tage hatten wir Zeit, um Bangkok zu erkunden. Definitiv zu wenig, um sich voll und ganz auf die Stadt einlassen zu können – ausreichend um sich ein erstes Bild der Metropole zu machen und ein paar der bekanntesten Sehenswürdigkeiten abzuklappern.

HOTEL
Die Unterkunft für die wir uns entschieden haben, war das extravagante Siam@Siam Design Hotel .
Ein quietschbuntes Hotel im Zentrum von Bangkok. Vorallem mit der Weihnachtsdeko wurde im Hotel nicht gespart. haha
Der Infinity Pool und die Rooftop Bar bzw. das Rooftop Restaurant des Hotels zählten für mich absolut zu den Highlights.
Auch das ausgiebige Frühstücksangebot ließ meine Augen jeden Morgen strahlen – Angeboten wurden Amerkanische, Europäische und natürlich Thai Spezialitäten. Hier ist bestimmt für jeden etwas dabei.


SIGHTSEEING
Das Sightseeing Programm haben wir schon vor Abreise festgelegt, da wir unsere Ausflüge, wie auch den gesamten Urlaub, über eine Reisebüro gebucht haben.
Zwei Ganztagesausflüge standen am Programm, um sie viel wie möglich in kürzester Zeit sehen zu können.
Somit ging es für uns am 24.12. schon früh los zu den Tempeln Bangkoks.
Die Tempel sind mit den Booten angeblich sehr gut zu erreichen. Da wir aber mit einem Kleinbus inklusive einer Kleingruppe aus Österreicher & Deutsche unterwegs waren, weiß ich leider nicht genau wie man öffentlich zu den jeweiligen Tempeln kommt.

Für den Besuch eines Tempels ist die Kleidung wichtig.
Es muss unbedingt darauf geachtet werden die Schultern & Knie zu bedecken!
Falls man keine lange Kleidung dabei hat, kann man sich aber vor jedem Tempel Tücher bzw. Röcke ausborgen oder kaufen.
Außerdem muss man beim Betreten der Tempel Gebäude die Schuhe ausziehen.

1. Wat Traimit
Den ersten Stopp legten wir beim Tempel Wat Traimit ein.
Dort findet man die 3 m hohe und 3,10 m breite Buddha-Statue. 5,5 Tonnen Gold machen ihn zum schwersten Massivgold-Buddha in Thailand.


2. Wat Pho
Danach gings weiter zum Wat Pho – der Tempel mit der liegenden Buddha Statue. Einer der ältesten und für mich einer der schönsten Tempel in Bangkok.
Der liegende Buddha ist der Höhepunkt des Wat Pho. Die Statue ist mit 15 m Höhe und 46 m Länge eine der größten Thailands.
Im Tempel findet man außerdem viele mit Mosaik verzierte Türme. Die wunderschönen & verschiedenen Muster der Türme haben mir besonders gut gefallen!

LAST STOP: Wat Phra Kaeo und Königspalast
Zum Schluss gings noch zur wichtigsten Sehenswürdigkeit Bangkoks – dem Wat Phra Kaeo & dem Königspalast.

Wat Phra Kaeo ist der Tempel des Smaragd-Buddha welcher im alten Königspalast liegt. 
Da der König in Thailand sehr verehrt wird, kommt jeder Thai mindestens einmal in seinem Leben hierher. 

Nach der Tempeltour gings bis zum Sonnenuntergang für eine Flussfahrt auf ein Boot, worauf wir einen tollen Ausblick auf weitere Tempel und Bangkoks‘ Skyline hatten.
Dazu gabs während der gesamten Fahrt verschiedenste frische Früchte, Sticky Rice und Getränke.

Für den Weihnachtsabend haben wir (einen Tag zuvor) ein 7 Gänge-Christmas Dinner am Rooftop Restaurant in unserem Hotel gebucht.
Vor allem für besondere Anlässe, wie z.B. Weihnachten, einfach perfekt!
Um diese Uhrzeit normalerweise bei der Bescherung vorm Christbaum, stießen wir 2018 bei 33 Grad im 25. Stock in unserem Hotel in Bangkok auf Weihnachten an und genossen einen entspannten Abend.

25.12.2018
Am nächsten Tag gings mit einer weiteren Ganztagestour weiter.
Unser erster Stopp brachte uns an eine Boots-Anlegestelle wo wir in ein Longtailboot stiegen, um den River Kwai entlang zu fahren.
Vorbei an vielen Hütten bis hin zu den schwimmenden Märkten, wo wir ein paar kleine Souvenirs shoppten und Bananen naschten.
Btw. in Thailand schmecken die (wesentlich kleineren) Bananen und die Ananas viel frischer und viel besser als bei uns Zuhause – yummy!!


Danach ging’s weiter nach Kanchanaburi zur sogenannten Todesbrücke am River Kwai.

Die Eisenbahnbrücke wurde von Kriegsgefangenen der japanischen Armee im 2. Weltkrieg erbaut.
Durch die oft grausamen Arbeitsbedingungen für die Kriegsgefangenen, stürzen sehr viele Gefangene beim Bau der Brücke und der Eisenbahnlinie vor Erschöpfung in den Tod.
Das brachte der Bahnstrecke den Namen „Death Railway“, also die Todesbahn.
Heute gilt die Brücke am Kwai, welche nach dem Krieg wieder aufgebaut wurde, und die Zugfahrt ins westlich gelegene Nam Tok zu einer der größten Touristenattraktionen im westlichen Thailand.

Nach der „Todesfahrt“ konnte man zum Schluss der Tour noch, wenn man möchte, zu einem Elefanten Zentrum, wo die Möglichkeit besteht auf einem Elefanten zu reiten.

Für mich war bereits vor der Reise klar, dass ich darauf verzichten werde, da ich sowas nicht unterstützen möchte! Auch vor Ort hatte ich keine Lust auf einen angeketteten Elefanten zu steigen, damit er mich eine halbe Stunde durch die Gegend trägt.
Meine Eltern konnte ich leider nicht überzeugen, auf den Elefantenritt zu verzichten, da es für sie schon lange ein großer Wunsch war und sie das in Thailand unbedingt erleben wollten.
Auch wenn die Elefanten dort sehr gut behandelt wurden und recht zufrieden aussahen, bestand ich darauf in der Zwischenzeit nur ein Eis zu essen und mich mit einem anderen kleinen Freund zu beschäftigen. 🙂

Eigentlich war meine Idee ein Elephant Sanctuary in Khao Lak (unserem nächsten Ziel) zu besuchen, um dort mit den nicht-mit-Körben-bestückten Elefanten zu baden und sie zu füttern, aber leider bot sich wegen des Sturms „Pabuk“ keine Möglichkeit mehr dazu an.
Da es aber definitiv nicht mein letztes Mal in Thailand bzw. Asien war, werde ich das irgendwann irgendwo nachholen! 🙂

Nach dem Tagesausflug ging’s ins Hotel zurück.
Für den letzten Abend in Bangkok stand natürlich noch die Khao San Road am Plan. Eine Straße, die man unbedingt gesehen haben muss.
Dort gibt es auch die berühmten Garküchen, wo man Skorpione, Würmer, Heuschrecken, Spinnen, etc. verkosten kann.
Nach nur kurzer Überwindung hab ich auch ein paar Tierchen probiert und muss sagen, dass es nicht so schlecht schmeckt wie erwartet. 😉
Auf der Khao San Road sollte man kein Problem mit großen Menschenmengen und lauter Musik haben. Wer aber einen Partytrip nach Bangkok plant, sollte diesen Punkt unbedingt einplanen. 😉

Am nächsten Morgen nutzte ich noch die Möglichkeit in den erfrischenden Pool zu springen, bevor es auch schon wieder „Bye bye Bangkok“ hieß.
Am frühen Nachmittag ging’s zum Flughafen und weiter zum letzten Trip im Jahr 2018. – Next Stop: Khao Lak

Und zum Abschluss habe ich erstmalig ein kleines Impressionen Video von Bangkok für euch! 🙂
Für den tollen Schnitt ist mein Bruderherz verantwortlich. DANKE dafür! ❤️😘
Schaut euch unbedingt seine Videos auf Instagram (@dieserolivero) bzw. IG-TV an. Er hat’s wirklich drauf!


Wart ihr schon mal in Bangkok? Wie gefällt euch diese verrückte Stadt?
Schreibt es gerne in die Kommentare!
Mich würde auch interessieren wie ihr den Beitrag findet und ob ihr von meinen Reisen auch zukünftig kleine Impressionen Videos sehen möchtet 🙂